22. Walnussbaum

Walnussbaum

Juglans regia
Nëssert, Décken Nëssert
Noyer commun

Größe: Walnussbäume sind stattliche Bäume bis 30 m hoch, mit einer breit ausladenden Krone. Sie wachsen in der Jugend recht schnell und können bis 200 Jahre alt werden; veredelte Exemplare werden weit weniger alt.

Blatt: Die gefiederten Blätter werden mit 5 - 9 Fiederblättchen bis zu 40 cm groß und riechen aromatisch. Die Walnuss treibt erst sehr spät im Frühjahr aus. Das sich zersetzende Laub setzt einen Stoff frei, der auf andere Pflanzen wachstumshemmend wirkt.

Blüte/Frucht: Die männlichen Blüten erscheinen im April/Mai in langen Kätzchen, die weiblichen Blüten sind eher unscheinbar. Die nahrhaften Walnüsse fehlen auf keinem Weihnachtsteller. Bis zur Reife sind sie am Baum in eine dicke, grünfleischige Schale eingehüllt, die im September aufplatzt und die verholzte Nuss freigibt.

Holz: Walnussholz gehört zu den wertvollsten Hölzern, weil es ziemlich hart und dauerhaft ist. Seine dunkle Maserung ist unverwechselbar. Ausgesuchte Möbel, Furniere, Parkett und Drechslerwaren werden aus Walnuss hergestellt. Oft wird auch der gesamte Wurzelstock des Baumes ausgegraben, um begehrtes Maserholz zu bekommen.

Wissenswertes/Verwendung: Die Walnuss findet man bei uns als Solitär, in Streuobstwiesen und in Innenhöfen bäuerlicher Betriebe. Autochthon wächst sie in feuchten Gebirgsschluchtwäldern z.B. des Himalaya.