20. Esskastanie

Esskastanie

Castanea sativa
Käscht, Séisskäscht
Châtaignier

Größe: Die Kastanie ist ein mittelgroßer, bis zu 20 m hoher Baum, der an geeigneten Standorten bis zu 1000 Jahre alt werden und Durchmesser über 7 m erreichen kann. Auffällig ist der oft drehwüchsige Stamm.

Blatt: Die Kastanienblätter sind lang und lanzettlich und auffällig scharf gezähnt. Die Blattoberseite ist glänzend grün.

Blüte/Frucht: Die männlichen Blüten erscheinen im Mai als weiße Kätzchen mit einem eigenen Duft. Die weiblichen Blüten an den gleichen Kätzchen sind eher unscheinbar. Ab Ende Oktober reifen die stacheligen Fruchtkapseln, die die braunen essbaren Maronen enthalten.

Holz: Kastanienholz ist relativ leicht und hart. Es sieht dem Eichenholz ähnlich und wird wie dieses verarbeitet. In ständigem Erd- und Wasserkontakt ist es sehr dauerhaft.

Wissenswertes/Verwendung: Die Kastanie ist eine äußert anspruchsvolle Baumart. In unseren Breiten braucht sie mildes und luftfeuchtes Weinbauklima. Nur für den Holzzuwachs reicht auch weniger Wärme. Sie ist dennoch frostempfindlich und benötigt sonnige Lagen. Die Kastanie wurde von den Römern in unsere Gegenden gebracht, vermutlich um in Niederwäldern Pfähle für den Weinbau heranzuziehen.