18. Rotbuche

Rotbuche

Fagus sylvatica
Buch, Routbich
Hêtre

Größe: Die Rotbuche ist ein mächtiger Laubbaum mit einer glatten grauen Rinde, der bis zu 40 m Höhe erreichen und bis zu 300 Jahre alt werden kann.

Blatt: Das Blatt der Buche ist eiförmig und hat einen gewellten Rand. Der Blattaustrieb, meist kurz vor dem 1. Mai kündigt den Vollfrühling an.

Blüte/Frucht: Die unscheinbaren Blüten erscheinen im Mai und entwickeln sich zu den typischen dreieckigen Bucheckern, die essbar sind. Sie tragen in der Regel aber nur etwa alle 4 bis 5 Jahre. Häufigere Masten sind ein Zeichen für den Stress, dem die Buchen derzeit ausgesetzt sind.

Holz: Buchenholz ist hart und fest und zählt mit Eiche und Hainbuche zu unseren schwersten Hölzern. Es wird sehr vielseitig in der Möbelindustrie eingesetzt. Nur unter Wasser ist es dauerhaft, daher nicht im Außenbereich einsetzbar. Der Brennwert der Buche ist hoch, daher gilt sie als wichtigster Brennholzlieferant.

Wissenswertes/Verwendung: Die Rotbuche ist die Hauptbaumart in Mitteleuropa. Sie kommt sowohl an der Küste als auch im Bergland vor. Nur ihre Frostempfindlichkeit schränkt den Wuchsbezirk ein. In der Jugend benötigt sie viel Schatten, im Alter spendet sie viel Schatten. Die Rotbuche ist gut schnittverträglich und findet daher auch im Garten als Hecke Verwendung.