Klimapakt

Kilmapakt, was ist das?

Der Klimapakt ist ein Vertrag, den Niederanven, genau wie alle anderen Gemeinden in Luxemburg, mit der nationalen Regierung unterzeichnet hat. Die Rechtsgrundlage bildet das "Gesetz vom 13. September 2012 für einen Klimapakt mit den Gemeinden." Der Vertrag wurde am 23. November 2012 von der Gemeinde Niederanven für den Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2020 unterzeichnet. Im Rahmen dieser Konvention garantiert die Regierung finanzielle Unterstützung und technische Hilfe für die Mitgliedsgemeinden.

Ziele des Klimapakts

  • Die Bürger sensibilisieren;
  • Die Vorreiterrolle in einer gemeinsamen Energiepolitik und effizientem Klimaschutz stärken;
  • Treibhausgasemissionen und Energiekosten senken;
  • Förderung der lokalen und regionalen Investitionen;

Mit der Unterzeichnung des Klimapakts hat die Gemeinde sich verpflichtet, ihre Energie- und Klimapolitik durch die Umsetzung des europäischen Qualitäts- und Zertifizierungssystems "European Energy Award" (EEA) zu strukturieren. Die Einrichtung eines Energieabrechnungssystems (in den Bereichen Energieverbrauch, Wasserverbrauch, CO2-Emissionen) für die städtischen Infrastrukturen und Einrichtungen wurde vereinbart. Dieses Engagement verpflichtet die Regierung dazu die Gemeinde an Hand eines speziell ausgebildeten Klimaberaters in ihren Aufgaben zu begleiten und ihr technische und administrative Unterstützung bei der Verwirklichung der Projekte zu gewährleisten. Dieser für Niederanven zuständige Klimaberater ist Herr Jeannot Schroeder von der CSD SA

Das Klima-Team

Im Anschluss an einen Aufruf von der Gemeinde zur Bewerbung für ein Klima Team an die Bürger und Vertreter der lokalen Unternehmen wurde das erste Team Ende 2013 gegründet. Nach einem zweiten Aufruf Anfang 2018 setzt sich das aktuelle Klima Team wie folgt zusammen:

  • 1 Mitglied des Gemeinderates: Fréd Ternes
  • 13 interessierte Bürger: Rose Scharfe (Präsidentin), Pitt Beicht, Ute Blohm-Hieber, Guy Clausse, Jean Fell, Uli Fielitz, Emile Guillardin, Pol Polfer, Serge Schaefer, Marc Schlammes, Patrick Schumacher, Grammatiki Tsingou, Marnix Wielenga
  • 1 Vertreter der örtlichen Handelsgemeinschaft: Christian Kaempff
  • 1 Gemeinde Beamter: Judith Duplang
  • Der teamführende Klimaberater Jeannot Schroeder.

Die Liste der Aktionen:

Der Klimapakt-Prozess basiert auf 79 verschiedenen Maßnahmen, verschmolzen in folgenden Bereichen:

  1. Entwicklung und Konstruktion
  2. Öffentliche Gebäude und Einrichtungen
  3. Beschaffung und Verschmutzung
  4. Mobilität
  5. Interne Organisation der Gemeindeverwaltung
  6. Kommunikation und Zusammenarbeit

Diese Liste von Aktionen erlaubt es, nach der Durchführung der nötigen Messungen in der Gemeinde, die kommunale Situation in puncto Fortschritt durch ein Punktevergabesystem zu bewerten.

Das Verfahren "European Energy Award ®" (EEA):

Der Klimapakt-Prozess ist wie folgt strukturiert:

  1. Das Klima-Team erhält eine Situationsanalyse auf der Grundlage der geleisteten Aktionen;
  2. Das Team bereitet ein Arbeitsprogramm welches dem Gemeinderat vorgestellt wird;
  3. Nach der Abstimmung des Gemeinderates, Umsetzung der Maßnahmen;
  4. Eine jährliche Kontrolle der ergriffenen Maßnahmen wird durch das Klima Team dokumentiert und in einem speziellen Jahresbericht zur Verfügung gestellt;
  5. Die Prüfung und Zertifizierung.

Die Zertifizierung:

Die Beurteilung der Gemeinde Niederanven für die Klimapakt-Zertifizierung geschieht in Bezug auf die verschiedenen geleisteten Aktionen der Liste und im Hinblick auf andere spezifische Situationen. Sie beinhaltet sowohl eine interne als auch eine externe Bewertung. Wenn eine Gemeinde einen bestimmten Prozentsatz der notwendigen Punktzahl erreicht hat, kann sie eine Zertifizierung beantragen. Von diesem Moment an steht ihr ein variabler Teil des staatlichen Klimapakt-Zuschusses rechtlich zu. Die erste Zertifizierung wird möglich, wenn ein Schwellenwert von 40% erreicht ist, die zweite Zertifierung bei 50% und die dritte Zertifierung bei 75&% (EEA Gold).

Die Situation von Niederanven im Zusammenhang mit dem Klimapakt

  • Vertragsunterzeichnung: 23. November 2012
  • Erstes Treffen (Klimaberater, Schöffenrat, technischer Dienst): Juli 2013
  • Anzahl der Treffen zur Inventarvorbereitung: 10
  • Aufruf zum Beitritt des Klima Teams: 08/2013 "Gemengebuet"
  • Erstes Treffen des Klima Teams: 26. November 2013
  • Erstellung des Inventars, in Zusammenarbeit mit dem Klima Team: 2013 - 2015 (10 Sitzungen)
  • Jahresabschlussbericht 2014: 37% der Maximalpunktzahl erreicht
  • Audit 2015: Zweite Zertifizierung mit 58%

Aktuelle Situation von Niederanven:

Die Bestandsaufnahme, welche mit Unterstützung der technischen Abteilung und dem Klima Team aufgestellt wurde, bestätigt, dass die Gemeinde Niederanven schon vor dem Anfang des Klimapakt-Prozess eine gut funktionierende Energiepolitik und ein effizientes Klimaschutzprogramm aufzeigen konnte. Dank dieser Erfolge konnte Niederanven schnell in genanntem Prozess vorankommen.

Zu den Aktionen die vor dem Jahr 2013 durchgeführt wurden, sind folgende erwähnenswert:

  • Die Mitgliedschaft im internationalen Klima-Bündnis und alle jüngsten Aktivitäten die in diesem Zusammenhang durchgeführt wurden;
  • Die interkommunale Zusammenarbeit im SIAS Syndikat und dem AirRegioun Übereinkommen;
  • Die Analyse der Potentiale der Gemeinde;
  • Der Bau von öffentlichen Gebäuden mit Niedrigenergieverbrauch (Kindergarten, Kulturzentrum);
  • Der Bau von Niedrigenergieverbrauch Sozialwohnungen (8 Wohnungen);
  • Die kommunalen Zuschüsse für die Bewohner für die Installation von Solaranlagen;
  • Verschiedene Veranstaltungen (Konferenzen, Projekte und Ausstellungen) in Bezug auf Klima- und Energieschutz;
  • Die kommunalen Subventionen für den Kauf von Kompostierer, Regenwasser-Rückgewinnungssystemen, Solarthermie- und Photovoltaikanlagen.

Bisher umgesetzte Ziele

2016 :

Bereich "Entwicklungsplanung und Raumordnung" 

  • Vorstellung des Energiekonzepts vom „Energiepark Reiden“ 
  • Einpflegung der wichtigsten Indikatoren in das EEA-Tool 
  • Einigung auf ein Abfallkonzept zusammen mit den SIAS Gemeinden 
  • Erarbeitung einer Potenzialanalyse in diversen Bereichen

Bereich „Kommunale Gebäude, Anlagen“

  • Vorstellung eines ersten Sanierungskonzeptes: Es wurde beschlossen keine Gebäude aus reinen energietechnischen Gründen zu sanieren aber bei einer Sanierung auf diese Themen Rücksicht zu nehmen.
  • Bewertung der Verbräuche im Enercoach
  • Die Gemeinde bezieht zu 100% Naturstrom sowie -gas. 
  • Ein guter Teil der öffentlichen Beleuchtung ist inzwischen LED. 

Bereich "Versorgung, Entsorgung"

  • Durchführung einer Bestandaufnahme der Wärmeproduktion auf dem Gemeindegebiet
  • Erarbeitung einer Potenzialanalyse der Energieproduktion auf dem Gemeindegebiet 
  •  Um die Bürger auf den Wasserverbrauch aufmerksam zu machen wurde eine neue Wasserrechnung mit Statistiken des Verbrauchers eingeführt. 

Bereich "Mobilität"

  • Anschaffung eines Elektrofahrzeugs für die Gemeindeverwaltung 
  • Durchführung einer Bestandsaufnahme der in der „Airregioun“ vorgeschlagenen Maßnahmen des Fuß- und Radverkehrs 
  • regelmäßige Informationen über ÖPNV-Angebote 
  • Teilnahme an Aktionen wie „Tour du Duerf“ und der europäischen Mobilitätswoche 
  • Organisation von Fahrradbörsen 

Bereich "Interne Organisation"

  • Das Gremium Klimapakt trat viermal jährlich zusammen. Es wurden die Aktivitäten für 2017 vorgeplant 
  • Durchführung einer Sensibilisierungskampagne bzgl. Klimapakt bei den Arbeitern sowie Angestellten der Gemeinde
  • Förderung der Biodiversität als pestizidfreie Gemeinde

Bereich "Kommunikation und Kooperation"

  • Anschaffung eines Elektrofahrzeugs für die Gemeindeverwaltung mit dem Logo der Gemeinde sowie dem Logo des Klimapaktes
  • Fertigstellung eines Projektes im sozialen Wohnungsbau sowie Beschluss eines neuen Projektes
  • Gemeinsame Kommunikationsreihe mit den SIAS-Gemeinden zum Thema Abfall, Wasser etc.
  • Zusammenarbeit mit dem „fonds national de recherche“ um Kindern einen Einblick in die Wissenschaft zu gewähren.
  • Ein Großteil der Vereine in der Gemeinde haben eine Charta zum Thema Klimapakt unterschrieben
  • Prämie für die Anschaffung von Pedelecs
     

2017 : 

  • Neues Konzept für Abfallwirtschaft (Verarbeitung und Steuern) 
  • Verbesserte Kommunikation durch Sozialmedien
  • Beihilfen im Einklang mit den neuen Fußgänger- (Rëtsch) und Fahrradwegen (Verbindung zwischen Niederanven und Munsbach)
  • Sanierung des örtlichen Schulgebäudes “Am Sand“
  • Vorstellung und Kommunikation Energiekonzept
  • Migration Enercoach von Excel auf Gescom Plattform
  • Fortsetzen der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik
  • Finanzielle Förderung M-Pass für die Angestellten der Gemeinde
  • Konzept Straßenmöblierung 
  • Kommunikationskonzept

Die Gemeinde Niederanven wurde im Oktober 2015 auditiert und erreichte nach Abschluss ein Niveau 58%. 

Im Februar 2017 konnten wir eine Steigerung von 6,9% auf einen Zwischenstand von 64,9% erreichen. 

Geplante Aktivitäten

2018 :

  • Erstellung eines Regenwasserkonzepts
  • Superdreckskëscht-Zertifizierung für die Schulen
  • Quellenschutz (Informationsveranstaltung und Workshop mit Bürgerbeteiligung)
  • Ersatz für P. Schumacher: verantwortlich für den Klimapakt
  • Abfallsteuern als Umsetzung des Abfallkonzeptes soll 2018 beschlossen werden
  • Verschiedene Umbauten werden geplant: Loysi, Sporthalle, CIPA
  • Parkraummanagementkonzept
  • Der Charly-Minibus wird ab März elektrisch betrieben
  • Regional ist ein neues Konzept für das Recyclingcenter geplant
  • Baukontrolle über ein Expertenbüro wird auf Machbarkeit und Kosten überprüft
  • Bilanz- und Indikatorensystem wird im Klimateam überarbeitet
  • Ausbau des Vel‘oh –Netzes der Stadt Luxemburg auf dem Gemeindegebiet
  • Bau eines Wasserbehälters und eines Gebäudes für den Straßendienst
  • Planung Kläranlage
  • Neue Verkehrswege: 
    • Verbindung Munsbach – Niederanven (SUP 2017 fertiggestellt)
    • Anschluss PC2 – Gemeindehaus
  • Machbarkeitsstudie Fahrradweg entlang der N1
  • Weiterführung der punktuellen Verbesserungen der Verkehrssicherheit (Fußgängerüberwege, usw.) 
  • Filmreihe zur Sensibilisierung